Ich lern einfach – Lerncoaching am NCG

Lerncoaching – Was ist das denn?

Lerncoaching ist zuallererst ein Angebot für Schülerinnen und Schüler, die aktuell Schwierigkeiten beim Lernen haben und lässt sich am besten mit „Lernberatung“ oder „Lernbegleitung“ übersetzen. Lerncoaching ist keine Nachhilfe in einen bestimmten Fach, sondern es geht vielmehr um die Frage: „Wie kann ich selbst besser lernen?“

Wann ist Lerncoaching sinnvoll?

Häufig zeigt sich bei genaueren Hinsehen, warum Schülerinnen und Schüler Schwierigkeiten in einem oder mehreren Fächern haben, dass ihnen nicht so sehr Fachinhalte, sondern Kenntnisse über Lernstrategien fehlen, dass sie sich schwertun, die Vorbereitung auf die nächste Klassenarbeit zu organisieren oder sie intuitiv irgendwelche Methoden anwenden, ohne sich im Klaren zu sein, ob die Methoden funktionieren oder zu ihnen selbst passen. „Ich lern einfach!“, heißt dann: „Ich lern einfach mal drauflos!“ Manchmal fehlt auch einfach nur – vielleicht nach den ein oder anderen Misserfolgen – die Motivation, überhaupt mit dem Lernen anzufangen. Oder Schülerinnen und Schüler erhalten von Fachlehrerinnen und -lehrern die Rückmeldung, dass sie sich mehr im Unterricht beteiligen müssten, sie wissen aber nicht, wie sie ihre Beteiligung verbessern können. In all diesen Fällen kann ein Lerncoaching helfen.

Wie funktioniert Lerncoaching?

Wichtig ist, dass Schülerinnen und Schüler im Lerncoaching üben, sich selbst Ziele zu setzen, wie sie ihren Lernprozess positiv beeinflussen können, oder zu ihnen selbst passende Methoden finden. Der Lernberater oder die Lernberaterin geben während des Coachings nur Anleitungen, um die eigenen Ressourcen und Erfolge zu aufzudecken (z. B.: „Wie genau hast Du Dich vorbereitet und was hast Du getan, als du einen guten Vokabeltest geschrieben hast?“) oder die nächsten Lernziele zu finden und zu formulieren. Die Coaches schlagen ggf. verschiedene Methoden vor, die die Schülerinnen und Schüler ausprobieren können. Am Ende des auf mehrere Sitzungen angelegten Coaching können die Schülerinnen und Schüler dann hoffentlich von sich sagen: „Ich lern einfach(er)!“ im Sinne von: „Ich lerne jetzt leicht(er)!“

Und wenn ich keine Lust auf ein Lerncoaching habe?

Ein wesentlicher Aspekt des Lerncoachings ist die Freiwilligkeit, denn eine Teilnahme am Lerncoaching ist nur dann sinnvoll, wenn die Schülerin oder der Schüler sich selbst für die Beratung entscheiden. Lerncoaching auf Druck von Eltern oder Lehrkräften widerspricht dem Grundgedanken der Beratung.

Wie wird Lerncoaching am NCG angeboten?

An unserer Schule ist das Lerncoaching zur Zeit vor allem ein Angebot für die Klassen 7 - 9. Wir bieten zu Beginn des Schuljahres zunächst allen Schülerinnen und Schülerin, die nicht versetzt worden sind, ein Coaching quasi als Neustart an. Auch bei den Pädagogischen Konferenzen im Herbst und im Frühjahr sowie auf den Zeugniskonferenzen am Ende des 1. Halbjahres überlegen die Lehrkräfte einer Klasse, welchen Schülerinnen und Schülern ein Lerncoaching helfen könnte. Die betreffenden Kinder und Jugendlichen erhalten dann eine Einladung zu einem verpflichtenden Informationstermin, auf dem ganz grundsätzlich das Konzept und Methoden des Coachings vorgestellt werden. Danach können sie selbst entscheiden, ob sie von dem Angebot Gebrauch machen möchten oder nicht – Freiwilligkeit ist ja oberstes Prinzip des Lerncoachings. Für das Coaching gibt es verschiedene Gesprächssettings: Sie reichen von Einzelgesprächen mit einem Coach über Partnercoachings (2 Schüler und ein Coach) bis zu Gruppencoachings (3 – 4 Schüler und ein Coach).

Darf ich auch selbstständig um ein Coaching bitten?

Natürlich können alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule auch freiwillig Kontakt mit unseren Lerncoaches aufnehmen, wenn sie das Gefühl haben, dass sie in einer bestimmten Frage bezogen auf das Lernen Unterstützung gebrauchen können. Wenn wir entsprechende Kapazitäten zur Verfügung haben, stehen wir auch in diesem Fall gerne für Coachings bereit.

Wer arbeitet als Lerncoach am NCG?

Zu unserem Coachingteam gehören zur Zeit sieben Lehrkräfte, weitere vier beginnen in den nächsten Monaten mit der Ausbildung. Außerdem achten wir darauf, dass die Lerncoaches die zu coachenden Schülerinnen und Schüler nicht als Fachlehrer unterrichten, damit es keinen Konflikt zwischen Lehrerrolle und Rolle als Coach gibt.

Wo wird gecoacht?

Die Coachings führen wir in unserem eigens hergerichteten Raum im Neubau durch, in dem wir für eine angenehme Coachingatmosphäre sorgen.

Wenn ich noch mehr über Lerncoaching erfahren möchte?

Einfach einen der Coaches oder Herrn Schmitter als zuständigen Koordinator ansprechen. Oder aber ein gutes Buch zum Thema lesen, z. B. Iris Komarek, Ich lern einfach, München 62010. (Das Buch ist so gut, dass wir uns den Titel für unsere Überschrift geklaut haben!)